Kommunalwahl

Herbert Peschke, Kandidat für Bünzwangen

Mein Name ist Herbert Peschke. Ich bin1955 in Ebersbach geboren, verheiratet, 4 Kinder und wohnhaft im Stadtteil Bünzwangen. Seit 1989 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Ebersbach und ebenso lange im Ortschaftsrat Bünzwangen.
Von Beruf bin ich Vermessungsingenieur und arbeite beim Amt für Stadtplanung und Wohnen der Landeshauptstadt Stuttgart. Durch meine berufliche Tätigkeit liegt mein Schwerpunkt in der Gemeinderatsarbeit natürlich in der städtebaulichen Entwicklung und der Bauleitplanung der Stadt Ebersbach.
In den vergangenen Jahren haben wir schon viel erreicht: Kauffmann-Areal, Gestaltung des Filsufers, Entlastung der Hauptstraße durch die Bahnhofsallee, barrierefreie Unterführungen, Kinderhaus usw. Bei der Schaffung von Wohnraum und Arbeitsplätzen müssen auch die ökologischen Gesichtspunkte berücksichtigt werden. Durch das Integrierte Stadtentwicklungskonzept sind die Weichen für weitere Schritte gestellt. Als Pendler liegt mir ein guter öffentlicher Nahverkehr und die gute Anbindung der Stadtteile zum Bahnhof und den Schulen sehr am Herzen. Außerdem bin ich in einigen Vereinen, vor allem im Stadtteil Bünzwangen, aktiv.
Gerne werde ich mich auch in Zukunft für ein soziales Miteinander aller Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt einsetzen.

 

 

Martin Haug, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Martin Haug, ich bin 35 Jahre alt und lebe von klein auf in Ebersbach. Ich habe hier das Abitur gemacht und nach dem Grundwehrdienst an der Universität Stuttgart studiert. In dieser Zeit habe ich beim TCE Tennis und bei der HSG Handball gespielt und einige Jugendmannschaften betreut.
Seit 2010 bin ich nun Mathematik- und Chemielehrer am Gymnasium Plochingen. Da viele Eltern trotz zahlreicher Investitionen mit der Schulsituation in Ebersbach nicht zufrieden sind, will ich meine Kenntnisse in diesem Bereich einbringen.
Darüber hinaus möchte ich mich für unsere Vereine einsetzen. In meiner Zeit als Sportwart beim TCE habe ich deren Herausforderungen und Bedürfnisse kennengelernt. Schließlich will ich den Erhalt unseres schönen Freibads unterstützen, dies liegt mir sehr am Herzen.
Wenn Sie mich dabei unterstützen wollen, wählen Sie mich und die SPD Ebersbach am 26. Mai.

 

Peter Berger, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Peter Berger. Ich wurde vor 51 Jahren in Ebersbach geboren, bin verheiratet und Vater von 19-jährigen Zwillingen. Ich bin in Ebersbach aufgewachsen und habe hier viele Jahre als Schreinermeister und Gestalter im elterlichen Betrieb gearbeitet. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich Hausmann und arbeite zusätzlich stundenweise als handwerklicher Problemlöser in einem Ebersbacher Kindergarten. Als aktiver Mitarbeiter gestalte ich das abwechslungsreiche Kulturangebot der Kulturwerkstatt für Ebersbach mit. 10 Jahren lang war ich engagiertes Mitglied im Stadtrat.
Ich bin mir sicher, dass ich durch Wiederaufnahme meiner Arbeit als Stadtrat meine Vorstellung von gelebter Politik, die Kinder und Familie, Kultur sowie die Unterstützung der lokalen Wirtschaft und Handwerksbetriebe priorisiert, voranbringen kann. Als Stadtrat habe ich gelernt, dass jede Beschlussvorlage eine andere Entscheidung erfordert, d.h. nicht die politische Ideologie steht im Vordergrund, sondern der Sachverhalt und vor allem eine Entscheidung mit dem „gesunden Menschenverstand“. Ich denke, nur so kann auf kommunalpolitischer Ebene etwas bewegt werden.
Die Schwerpunkte meines Engagements als Stadtrat sehe ich darin, kritisch und konstruktiv die Arbeit der Verwaltung und des Gremiums zu begleiten. Anregungen und Kritik von Mitbürgern aufzunehmen und in die Diskussionen im Gemeinderat einzubringen ist eine wichtige Grundlage für meine Arbeit.

 

Robin Lais, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Robin Lais, ich bin 20 Jahre alt und gebürtig aus Ebersbach. Zurzeit studiere ich Immobilienwirtschaft an der HfWU Nürtingen-Geislingen. Meine Motivation für die Gemeinderatswahlen zu kandidieren, fußt auf unterschiedlichen Gründen. Zum einen wohne ich seit meiner Geburt in Ebersbach, war auch hier auf der Schule und kenne folglich die Stadt gut und identifiziere mich mit ihr. Ich sehe aber auch die Potentiale welche in Ebersbach ruhen und aktiviert werden können. Weiter empfinde ich es als absolut wichtig, sich in Zeiten von Politikverdrossenheit für Demokratie und gegen Populismus einzusetzen. Sollte bei  Ihnen die Frage aufkommen, wieso sie gerade mich in den Gemeinderat wählen sollten, so bin ich überzeugt, dass ich durch mein Leben in Ebersbach und mein Alter einen anderen Blick dafür habe, was bereits gut ist und was noch zu verbessern ist und dies aus Sicht eines jüngeren Menschen gut einbringen kann. Dazu habe ich durch mein aktuelles Studium einen guten Einblick in den Themenkomplex Immobilienentwicklung, Wohnen und städtisches Leben, welcher momentan in Ebersbach ja sehr vielseitig, unter anderem mit dem neuen Gewerbepark Fils und dem hinteren Viehmarkt, diskutiert wird. In meiner Freizeit bin ich politisch stark engagiert, bin seit meiner Kindheit in Vereinen aktiv und vertrete die Hochschule als Repräsentant des Studiengang Immobilienwirtschaft auf Messen und an Schulen. Ich gehe gerne klettern, Skifahren und auf Reisen.
Ich würde mich wirklich sehr freuen, Sie, die Bürger und Bürgerinnen der Stadt Ebersbach vertreten zu dürfen.

 

 

Rosina Schmidt, Kandidatin für Rosswälden

Mein Name ist Rosina Schmidt, ich bin 60 Jahre alt, von Beruf Bankkauffrau und wohne seit 30 Jahren in Roßwälden. Dank der gelebten dörflichen Gemeinschaft sind mein Mann und ich hier gleich heimisch geworden.
Die Vereine sind für unsere Dorfgemeinschaft sehr wichtig. Ich werde mich auch weiterhin für ihre Interessen einsetzen. In meiner Freizeit führe ich seit 2005 die Kasse des Obst- und Gartenbauvereins, und bin für dessen Wirtschaftsausschuss verantwortlich. Seit 2009 bin ich Mitglied des Ortschaftsrates Roßwälden und im Rahmen von „Roßwälden Aktiv“ verantwortlich für die Organisation und Durchführung von RoKuKu. Seit letztem Jahr bin ich auch Mitglied des Gemeinderates der Stadt Ebersbach.
Das Wohlergehen und gute Miteinander aller Generationen in Ebersbach und seinen Teilorten liegt mir am Herzen. Unser Ziel muss sein, eine Grundversorgung für alle Bürger zu sichern. Dazu gehört die Sicherung und Ausweitung der Kindergarten- und Schulangebote, die Verbesserung der Nahverkehrsanbindungen, und nicht zuletzt die Sicherung der medizinischen Grundversorgung.
Ich möchte weiterhin im Gemeinderat mit Engagement einen Teil meiner Freizeit und Schaffenskraft für diese Ziele einsetzen.

 

Sonja Hollandt, Kandidatin für Ebersbach

Mein Name ist Sonja Hollandt
ich bin 60 Jahre alt, gelernter Industriekaufmann und diene zur Zeit einem gestandenen Kater als Dosenöffner. Seit 1975 lebe ich mit Unterbrechungen in Ebersbach, bin aber durch die Familie meiner Mutter eigentlich eine waschechte Ebersbacherin.
Seit 2001 bin ich in Ebersbach ehrenamtlich engagiert, aktuell beim englischen Stammtisch „Filsi’s English Club“ und bei  „Bücher tun Gutes e.V.“, dessen Vereinsvorstand ich seit 2012 bin. Seit 2014 darf ich, dank Ihres Vertrauens, dieser Gemeinde als Stadtrat mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Zwei Themenkreise sind  mir besonders wichtig:
- Die Vielfalt des kulturellen Angebots in Ebersbach, da ich fest davon überzeugt bin, dass dieses die Qualität des Miteinanders in einer Gesellschaft wesentlich bestimmt.
- Ebersbach soll offen bleiben für „nichtschwäbische“ Einflüsse. Zunächst fremde Lebensart und Ideen sind für unsere Gesellschaft nicht Bedrohung sondern Bereicherung.
Wollen Sie mich unterstützen? Dann geben Sie mir Ihre Stimme bei der Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019. Danke !

 

Ulf Stein, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Ulf Stein. Ich bin 55 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder im Alter von 22 und 25 Jahren. Seit 1994 lebe ich mit meiner Familie in Ebersbach. Beruflich bin ich in der öffentlichen Verwaltung als Diplom-Biologe tätig. Nach gut 6 Jahren im Naturschutz, arbeite ich inzwischen seit 20 Jahren in der Wasserwirtschaft im Bereich Grundwasserschutz.
Im Zuge der Aktivitäten zur lokalen Agenda/Wandel in Ebersbach habe ich 1999 die Zukunftswerkstatt Verkehr mitbegründet. In dieser habe ich mich bis 2009 für die Weiterentwicklung einer guten Verkehrsinfrastruktur in Ebersbach engagiert. Die Zukunftswerkstatt hat sich unter anderem für die Weiterentwicklung des Ebersbacher Verkehrskonzepts eingesetzt und maßgebliche Ideen für die aktuelle Fußgängerunterführung am Ebersbacher Bahnhof eingebracht.
Gegenwärtig bin ich noch beim Bürgerbusverein Ebersbach e.V. tätig, den ich seit 2007 als regelmäßiger Fahrer unseres Eberbusses unterstütze.
Themen, die mich im Zuge einer Gemeinderatstätigkeit besonders interessieren, sind die Stadtplanung, die Verkehrsplanung, die Förderung des ÖPNV, der Umweltschutz und die Weiterentwicklung eines attraktiven Ebersbachs. Ein wichtiges Anliegen ist mir die Vermeidung eines zusätzlichen Flächenverbrauchs im Außenbereich. Ebersbach ist ein Ort, den ich schätzen gelernt habe, für seine vielfältigen Aktivitäten, seine engagierten Mitbürger, für sein Bemühen um ein vielfältiges und tolerantes Miteinander und für seine attraktive Umgebung, die ortsnahe Naherholung ermöglicht. Diese Dinge halte ich nicht für selbstverständlich, für ihren Erhalt möchte ich mich gerne als Gemeinderat einsetzen. Wenn Sie mich mit Ihrer Stimme unterstützen, freue ich mich.

 

 

Ursula Bronner, Kandidatin für Ebersbach

Ich heiße Ursula (Uschi) Bronner und werde bei den Wahlen im Mai bereits 50 Jahre "jung" sein. Ich bin verheiratet und habe eine Tochter mit 17 und einen Sohn mit 13.
Beschäftigt bin ich bei einer Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom AG als beurlaubte Beamtin in Stuttgart. Hier war ich im Großkundenservice tätig. Im November 2018 wurde ich in die Freistellung als Vertrauensperson der Menschen mit Behinderung gewählt.
Vor 20 Jahren sind wir von der Kernstadt nach Sulpach gezogen. Hier fühlen wir uns sehr wohl und genießen den dörflichen Charakter, sowie kurze Wege in die Stadt. Da ich nicht nur in Sulpach wohne, sondern mich aktiv einbringen wollte, bin ich Mitglied in der Sulpacher Dorfgemeinschaft geworden. Hier habe ich mittlerweile einige Funktionen übertragen bekommen. Begonnen hat alles mit der Leitung der KreativKids, bevor die Leitung der Frauengruppe dazukam. 2012 startete ich das Projekt Osterbrunnen in Sulpach, das bis heute besteht. 2012 wurde ich in den Vorstand der Sulpacher  Dorfgemeinschaft gewählt und bin dort als Schriftführerin tätig.
Ich bin seit mehreren Jahren im Elternbeirat von Kindergarten und Schule aktiv, u.a. als stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende am Raichberg Gymnasium. Dort versuche ich Strukturen zu schaffen, um auch neu gewählten Elternvertretern den Einstieg in die Elternarbeit zu erleichtern. Als Erfolg konnten wir den Umbau der NWT-Räume und die Ausstattung aller Klassenzimmer mit Whiteboards verbuchen. Ein Erfolg, den es an vielen anderen Gymnasien im Landkreis nicht gibt!
Für den Gemeinderat kandidiere ich, weil ich es wichtig finde, mich für meine Stadt und mein Zuhause einzubringen! Es gibt viele Bereiche, die ich als meine Schwerpunkte nennen könnte: Bildung, Umwelt, Kultur, Vereine, Miteinander und vieles mehr. Das Wichtigste für mich aber ist, dass trotz unterschiedlicher Interessenslagen das Beste für Ebersbach, und somit für alle Bürgerinnen und Bürger erreicht werden kann.

 

Volker Attinger, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Volker Attinger. Ich bin 1952 in Bünzwangen  geboren und dort aufgewachsen. Meine Frau und ich haben zwei  erwachsene Kinder und zwei  Enkelkinder. Nach der Schule und meiner Ausbildung als Elektromechaniker studierte ich Elektronik an der Universität  Stuttgart. Sechs Jahre war ich bei Daimler Benz in Stuttgart beschäftigt. Die weiteren 34 Jahre war ich bei der Firma Zinser Texma als Kaufmann und Technischer Angestellter tätig. Als Betriebsrat musste ich bei der Produktionsverlagerung unserer Firma schwere und mich noch heute belastende Entscheidungen mittragen.
Ich bin ehrenamtlich in mehreren Vereinen tätig:  im Vorstand des TVE, im Vorstand des  Skiclubs, als Mitglied beim SC Weiler und im Fischerverein Ebersbach/Weiler. Auf der Liste der SPD bewerbe ich mich, um die sozialen Ziele, für die ich stehe, umsetzen zu können. Ich möchte den populistischen Parteien zeigen, dass Sie keine Mehrheit haben. Es gilt Verantwortung mitzutragen und nicht nur darüber zu reden. Gemeinderat und Ortschaftsräte müssen stark sein, um die anfallenden Aufgaben auch umsetzen zu können. Kommen Sie zur Wahl und geben Sie ihre Stimme mir und den Kandidaten der SPD.