Kommunalwahl

Herbert Peschke, Kandidat für Bünzwangen

Mein Name ist Herbert Peschke. Ich bin1955 in Ebersbach geboren, verheiratet, 4 Kinder und wohnhaft im Stadtteil Bünzwangen. Seit 1989 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Ebersbach und ebenso lange im Ortschaftsrat Bünzwangen.
Von Beruf bin ich Vermessungsingenieur und arbeite beim Amt für Stadtplanung und Wohnen der Landeshauptstadt Stuttgart. Durch meine berufliche Tätigkeit liegt mein Schwerpunkt in der Gemeinderatsarbeit natürlich in der städtebaulichen Entwicklung und der Bauleitplanung der Stadt Ebersbach.
In den vergangenen Jahren haben wir schon viel erreicht: Kauffmann-Areal, Gestaltung des Filsufers, Entlastung der Hauptstraße durch die Bahnhofsallee, barrierefreie Unterführungen, Kinderhaus usw. Bei der Schaffung von Wohnraum und Arbeitsplätzen müssen auch die ökologischen Gesichtspunkte berücksichtigt werden. Durch das Integrierte Stadtentwicklungskonzept sind die Weichen für weitere Schritte gestellt. Als Pendler liegt mir ein guter öffentlicher Nahverkehr und die gute Anbindung der Stadtteile zum Bahnhof und den Schulen sehr am Herzen. Außerdem bin ich in einigen Vereinen, vor allem im Stadtteil Bünzwangen, aktiv.
Gerne werde ich mich auch in Zukunft für ein soziales Miteinander aller Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt einsetzen.

 

 

Martin Haug, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Martin Haug, ich bin 35 Jahre alt und lebe von klein auf in Ebersbach. Ich habe hier das Abitur gemacht und nach dem Grundwehrdienst an der Universität Stuttgart studiert. In dieser Zeit habe ich beim TCE Tennis und bei der HSG Handball gespielt und einige Jugendmannschaften betreut.
Seit 2010 bin ich nun Mathematik- und Chemielehrer am Gymnasium Plochingen. Da viele Eltern trotz zahlreicher Investitionen mit der Schulsituation in Ebersbach nicht zufrieden sind, will ich meine Kenntnisse in diesem Bereich einbringen.
Darüber hinaus möchte ich mich für unsere Vereine einsetzen. In meiner Zeit als Sportwart beim TCE habe ich deren Herausforderungen und Bedürfnisse kennengelernt. Schließlich will ich den Erhalt unseres schönen Freibads unterstützen, dies liegt mir sehr am Herzen.
Wenn Sie mich dabei unterstützen wollen, wählen Sie mich und die SPD Ebersbach am 26. Mai.

 

Peter Berger, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Peter Berger. Ich wurde vor 51 Jahren in Ebersbach geboren, bin verheiratet und Vater von 19-jährigen Zwillingen. Ich bin in Ebersbach aufgewachsen und habe hier viele Jahre als Schreinermeister und Gestalter im elterlichen Betrieb gearbeitet. Aus gesundheitlichen Gründen wurde ich Hausmann und arbeite zusätzlich stundenweise als handwerklicher Problemlöser in einem Ebersbacher Kindergarten. Als aktiver Mitarbeiter gestalte ich das abwechslungsreiche Kulturangebot der Kulturwerkstatt für Ebersbach mit. 10 Jahren lang war ich engagiertes Mitglied im Stadtrat.
Ich bin mir sicher, dass ich durch Wiederaufnahme meiner Arbeit als Stadtrat meine Vorstellung von gelebter Politik, die Kinder und Familie, Kultur sowie die Unterstützung der lokalen Wirtschaft und Handwerksbetriebe priorisiert, voranbringen kann. Als Stadtrat habe ich gelernt, dass jede Beschlussvorlage eine andere Entscheidung erfordert, d.h. nicht die politische Ideologie steht im Vordergrund, sondern der Sachverhalt und vor allem eine Entscheidung mit dem „gesunden Menschenverstand“. Ich denke, nur so kann auf kommunalpolitischer Ebene etwas bewegt werden.
Die Schwerpunkte meines Engagements als Stadtrat sehe ich darin, kritisch und konstruktiv die Arbeit der Verwaltung und des Gremiums zu begleiten. Anregungen und Kritik von Mitbürgern aufzunehmen und in die Diskussionen im Gemeinderat einzubringen ist eine wichtige Grundlage für meine Arbeit.

 

Robin Lais, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Robin Lais, ich bin 20 Jahre alt und gebürtig aus Ebersbach. Zurzeit studiere ich Immobilienwirtschaft an der HfWU Nürtingen-Geislingen. Meine Motivation für die Gemeinderatswahlen zu kandidieren, fußt auf unterschiedlichen Gründen. Zum einen wohne ich seit meiner Geburt in Ebersbach, war auch hier auf der Schule und kenne folglich die Stadt gut und identifiziere mich mit ihr. Ich sehe aber auch die Potentiale welche in Ebersbach ruhen und aktiviert werden können. Weiter empfinde ich es als absolut wichtig, sich in Zeiten von Politikverdrossenheit für Demokratie und gegen Populismus einzusetzen. Sollte bei  Ihnen die Frage aufkommen, wieso sie gerade mich in den Gemeinderat wählen sollten, so bin ich überzeugt, dass ich durch mein Leben in Ebersbach und mein Alter einen anderen Blick dafür habe, was bereits gut ist und was noch zu verbessern ist und dies aus Sicht eines jüngeren Menschen gut einbringen kann. Dazu habe ich durch mein aktuelles Studium einen guten Einblick in den Themenkomplex Immobilienentwicklung, Wohnen und städtisches Leben, welcher momentan in Ebersbach ja sehr vielseitig, unter anderem mit dem neuen Gewerbepark Fils und dem hinteren Viehmarkt, diskutiert wird. In meiner Freizeit bin ich politisch stark engagiert, bin seit meiner Kindheit in Vereinen aktiv und vertrete die Hochschule als Repräsentant des Studiengang Immobilienwirtschaft auf Messen und an Schulen. Ich gehe gerne klettern, Skifahren und auf Reisen.
Ich würde mich wirklich sehr freuen, Sie, die Bürger und Bürgerinnen der Stadt Ebersbach vertreten zu dürfen.

 

 

Rosina Schmidt, Kandidatin für Rosswälden

Mein Name ist Rosina Schmidt, ich bin 60 Jahre alt, von Beruf Bankkauffrau und wohne seit 30 Jahren in Roßwälden. Dank der gelebten dörflichen Gemeinschaft sind mein Mann und ich hier gleich heimisch geworden.
Die Vereine sind für unsere Dorfgemeinschaft sehr wichtig. Ich werde mich auch weiterhin für ihre Interessen einsetzen. In meiner Freizeit führe ich seit 2005 die Kasse des Obst- und Gartenbauvereins, und bin für dessen Wirtschaftsausschuss verantwortlich. Seit 2009 bin ich Mitglied des Ortschaftsrates Roßwälden und im Rahmen von „Roßwälden Aktiv“ verantwortlich für die Organisation und Durchführung von RoKuKu. Seit letztem Jahr bin ich auch Mitglied des Gemeinderates der Stadt Ebersbach.
Das Wohlergehen und gute Miteinander aller Generationen in Ebersbach und seinen Teilorten liegt mir am Herzen. Unser Ziel muss sein, eine Grundversorgung für alle Bürger zu sichern. Dazu gehört die Sicherung und Ausweitung der Kindergarten- und Schulangebote, die Verbesserung der Nahverkehrsanbindungen, und nicht zuletzt die Sicherung der medizinischen Grundversorgung.
Ich möchte weiterhin im Gemeinderat mit Engagement einen Teil meiner Freizeit und Schaffenskraft für diese Ziele einsetzen.

 

Sonja Hollandt, Kandidatin für Ebersbach

Mein Name ist Sonja Hollandt
ich bin 60 Jahre alt, gelernter Industriekaufmann und diene zur Zeit einem gestandenen Kater als Dosenöffner. Seit 1975 lebe ich mit Unterbrechungen in Ebersbach, bin aber durch die Familie meiner Mutter eigentlich eine waschechte Ebersbacherin.
Seit 2001 bin ich in Ebersbach ehrenamtlich engagiert, aktuell beim englischen Stammtisch „Filsi’s English Club“ und bei  „Bücher tun Gutes e.V.“, dessen Vereinsvorstand ich seit 2012 bin. Seit 2014 darf ich, dank Ihres Vertrauens, dieser Gemeinde als Stadtrat mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Zwei Themenkreise sind  mir besonders wichtig:
- Die Vielfalt des kulturellen Angebots in Ebersbach, da ich fest davon überzeugt bin, dass dieses die Qualität des Miteinanders in einer Gesellschaft wesentlich bestimmt.
- Ebersbach soll offen bleiben für „nichtschwäbische“ Einflüsse. Zunächst fremde Lebensart und Ideen sind für unsere Gesellschaft nicht Bedrohung sondern Bereicherung.
Wollen Sie mich unterstützen? Dann geben Sie mir Ihre Stimme bei der Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019. Danke !

 

Ulf Stein, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Ulf Stein. Ich bin 55 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder im Alter von 22 und 25 Jahren. Seit 1994 lebe ich mit meiner Familie in Ebersbach. Beruflich bin ich in der öffentlichen Verwaltung als Diplom-Biologe tätig. Nach gut 6 Jahren im Naturschutz, arbeite ich inzwischen seit 20 Jahren in der Wasserwirtschaft im Bereich Grundwasserschutz.
Im Zuge der Aktivitäten zur lokalen Agenda/Wandel in Ebersbach habe ich 1999 die Zukunftswerkstatt Verkehr mitbegründet. In dieser habe ich mich bis 2009 für die Weiterentwicklung einer guten Verkehrsinfrastruktur in Ebersbach engagiert. Die Zukunftswerkstatt hat sich unter anderem für die Weiterentwicklung des Ebersbacher Verkehrskonzepts eingesetzt und maßgebliche Ideen für die aktuelle Fußgängerunterführung am Ebersbacher Bahnhof eingebracht.
Gegenwärtig bin ich noch beim Bürgerbusverein Ebersbach e.V. tätig, den ich seit 2007 als regelmäßiger Fahrer unseres Eberbusses unterstütze.
Themen, die mich im Zuge einer Gemeinderatstätigkeit besonders interessieren, sind die Stadtplanung, die Verkehrsplanung, die Förderung des ÖPNV, der Umweltschutz und die Weiterentwicklung eines attraktiven Ebersbachs. Ein wichtiges Anliegen ist mir die Vermeidung eines zusätzlichen Flächenverbrauchs im Außenbereich. Ebersbach ist ein Ort, den ich schätzen gelernt habe, für seine vielfältigen Aktivitäten, seine engagierten Mitbürger, für sein Bemühen um ein vielfältiges und tolerantes Miteinander und für seine attraktive Umgebung, die ortsnahe Naherholung ermöglicht. Diese Dinge halte ich nicht für selbstverständlich, für ihren Erhalt möchte ich mich gerne als Gemeinderat einsetzen. Wenn Sie mich mit Ihrer Stimme unterstützen, freue ich mich.

 

 

Ursula Bronner, Kandidatin für Ebersbach

Ich heiße Ursula (Uschi) Bronner und werde bei den Wahlen im Mai bereits 50 Jahre "jung" sein. Ich bin verheiratet und habe eine Tochter mit 17 und einen Sohn mit 13.
Beschäftigt bin ich bei einer Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom AG als beurlaubte Beamtin in Stuttgart. Hier war ich im Großkundenservice tätig. Im November 2018 wurde ich in die Freistellung als Vertrauensperson der Menschen mit Behinderung gewählt.
Vor 20 Jahren sind wir von der Kernstadt nach Sulpach gezogen. Hier fühlen wir uns sehr wohl und genießen den dörflichen Charakter, sowie kurze Wege in die Stadt. Da ich nicht nur in Sulpach wohne, sondern mich aktiv einbringen wollte, bin ich Mitglied in der Sulpacher Dorfgemeinschaft geworden. Hier habe ich mittlerweile einige Funktionen übertragen bekommen. Begonnen hat alles mit der Leitung der KreativKids, bevor die Leitung der Frauengruppe dazukam. 2012 startete ich das Projekt Osterbrunnen in Sulpach, das bis heute besteht. 2012 wurde ich in den Vorstand der Sulpacher  Dorfgemeinschaft gewählt und bin dort als Schriftführerin tätig.
Ich bin seit mehreren Jahren im Elternbeirat von Kindergarten und Schule aktiv, u.a. als stellvertretende Elternbeiratsvorsitzende am Raichberg Gymnasium. Dort versuche ich Strukturen zu schaffen, um auch neu gewählten Elternvertretern den Einstieg in die Elternarbeit zu erleichtern. Als Erfolg konnten wir den Umbau der NWT-Räume und die Ausstattung aller Klassenzimmer mit Whiteboards verbuchen. Ein Erfolg, den es an vielen anderen Gymnasien im Landkreis nicht gibt!
Für den Gemeinderat kandidiere ich, weil ich es wichtig finde, mich für meine Stadt und mein Zuhause einzubringen! Es gibt viele Bereiche, die ich als meine Schwerpunkte nennen könnte: Bildung, Umwelt, Kultur, Vereine, Miteinander und vieles mehr. Das Wichtigste für mich aber ist, dass trotz unterschiedlicher Interessenslagen das Beste für Ebersbach, und somit für alle Bürgerinnen und Bürger erreicht werden kann.

 

Volker Attinger, Kandidat für Ebersbach

Meine Name ist Volker Attinger ich bin in Bünzwangen am Februar 1952 geboren und aufgewachsen. Meine Frau und ich haben zwei  Erwachsene Kinder und zwei  Enkelkinder Nach der Schule und Ausbildung als Elektromechaniker Elektronik an der Universität  Stuttgart, zweiter Bildungsweg in Göppingen und Aalen war ich sechs  Jahre bei Daimler Benz in Stuttgart beschäftigt. Die weiteren 34 Jahre war ich bei  Zinser Texma  (Schlafhorst,  Saurer,  Oerlikon) als Kaufmann und Technischer Angestellter tätig, als Betriebsrat musste ich bei der Produktionsverlagerung unsere Firma schwere und mich noch heute belastende Entscheidungen mittragen .

 Ehrenamt:  Vorstandschaft TVE ; noch Vorstand beim  Skiclub Mitglied in Weiler bei SCW und Fischerverein Ebersbach/ Weiler.Ich stelle mich zur Wahl mit der SPD, um die Sozialen  Aspekte für die ich stehe, umsetzen zu können  um populistische Parteien zu zeigen, das Sie keine Mehrheit haben, um Verantwortung mitzutragen und zu übernehmen und nicht nur darüber zu reden.Der Gemeinde- und Ortschaftsrat muss in unserer Gemeinde stark sein, um die anfallenden Aufgaben, für die er gewählt wurde auch umsetzen zu können daher ist es wichtig, das über die Politischen Vereinigungen hinaus abgestimmt werden kann und muss. Kommen Sie zur Wahl geben Sie ihre Stimme mir und unseren Kandidaten.

Volker Attinger   

 

Christoph Ebensperger, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Christoph Ebensperger, Jahrgang 1961, Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Zeit meines Lebens wohne ich in Ebersbach und seinen Teilorten, zuerst in Sulpach, dann in Ebersbach-Süd, in Weiler, in Bünzwangen und jetzt in Ebersbach-Nord. In Nürtingen studierte ich Landespflege. Seit 1998 bin ich selbstständig in der Garten- und Landschaftspflege tätig. In der Zukunftswerkstatt Umwelt und Landwirtschaft arbeite ich seit 1999 aktiv mit. 2009 wurde ich in den Gemeinderat gewählt und 2014 in den Vorstand des Landschaftserhaltungsverbandes Göppingen berufen. Durch mein Studium, Ehrenamt und langjährige berufliche Tätigkeit konnte ich mir ein breites, umfangreiches und praktisches Wissen im Bereich der Landespflege erwerben.

Auf der offenen Wahlliste der  SPD für den Gemeinderat zu kandidieren heißt für mich, sozial am Gemeinwohl orientiert zu entscheiden und sich für den Naturschutz einzusetzen. Es gilt dabei die Belange aller Bürgerinnen und Bürger zu vertreten, zu berücksichtigen und abzuwägen. Sowohl beim Einsatz zum Schutz der Natur wie auch gesellschaftspolitisch gehört das Scheitern dazu und ist oft schwer hinzunehmen. So ist es z.B. nicht gelungen eine Mehrheit im Gemeinderat zu gewinnen, um von den jährlich 700.000€ Steuereinnahmen durch Glücksspiel in Ebersbach einen kleinen Teil für die Suchthilfe zu verwenden.

Ich möchte mich einsetzen für Demokratie und Kompromisse, die Schaffung weitere Orte für die Gemeinschaft und das Zusammenkommen und für mehr Erhalt statt Neubau. In Neubaugebieten muss, wenn schon, dann verdichteter wie früher gebaut werden, auch Mietwohnungsbau gehört dazu.

Nehmen sie das erst seit 100 Jahren bestehende allgemeine und gleiche Wahlrecht als große demokratische Errungenschaft bitte wahr.

 

Brigitte Reck, Kandidatin für Ebersbach

Ich heiße Brigitte Reck, bin 51 Jahre alt, verheiratet und habe einen Sohn.

Aufgewachsen und wohnhaft bin ich in Ebersbach und seit vielen Jahren in mehreren örtlichen Vereinen Mitglied. Seit 15 Jahren arbeite ich mit Begeisterung und Engagement als Lehrerin an der Hardtschule und unterrichte sowohl an der Grundschule wie auch am SBBZ (Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt Lernen). Dies ist mein Lebens- und Arbeitsmittelpunkt und der Hintergrund, warum ich mich in der Gemeinde stark verwurzelt fühle. Die langfristige Sicherstellung des Schulstandortes Ebersbach für alle Schularten ist mir ein besonders Anliegen. Das bedeutet für mich konkret, ein ganzheitliches Konzept der Kindergärten und Schulen mit dem Ausbau der Ganztagesbetreuung.

Weiter unterstütze ich die ehrenamtliche Tätigkeit in den Vereinen und die Kooperation zwischen Schule und Verein tatkräftig. Besonders wichtig ist mir, dass Ebersbach für alle Generationen eine lebens- und liebenswerte Gemeinde bleibt und die Bewohner von Ebersbach und seinen Teilorten aktiv und gemeinsam die Zukunft der Stadt mitgestalten können. Zur Zeit bin ich mit einer Gruppe Gleichgesinnter dabei, einen „Förderverein Waldhöhenfreibad“ auf den Weg zu bringen, damit unser Freibad auch langfristig erhalten bleibt. In der Gründungsversammlung wurde ich zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Unsere Stadt bewegt mich und ich möchte Ebersbach mitbewegen und gestalten. Deshalb würde ich mich freuen, wenn Sie mich mit Ihrer Stimme bei der Gemeinderatswahl unterstützen.

 

Daniel Richter, Kandidatin für Ebersbach

Mein Name ist Daniel Richter, ich bin am 12.04.1979 in Göppingen geboren. Von Kind auf lebe ich in der Gemeinde Ebersbach. Ich absolvierte das Abitur am Raichberg-Gymnasium und bin Sonderschullehrer im Bereich emotionale und soziale Entwicklung, sowie im Bereich Lernen. Während des 1. Staatsexamens an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg waren meine leidenschaftlichen Hauptfächer Politikwissenschaften, Psychologie und Geographie.

Vor knapp zwei Jahren zog ich mit meiner Familie von Bünzwangen nach Sulpach. Meine Freundin und ich haben zwei Kinder und sind noch(!) nicht verheiratet. Studienbedingt durfte ich auch einige Jahre in Städten, wie Leipzig und Esslingen wohnen. Meiner Familie und mir war aber immer klar, dass unser Zuhause in der Gemeinde Ebersbach sein soll. Unsere Familien sind seit Generationen hier in Ebersbach und seinen Teilorten tief verwurzelt. In jungen Jahren war ich aktives Mitglied beim SV Ebersbach (Fußball) und beim TV Bünzwangen (Handball).

Nun habe mich dazu entschlossen, auf der offenen Wahlliste der SPD für den Gemeinderat zu kandidieren. Für folgende Themen möchte ich mich verstärkt einsetzen:

  • Erhalt unseres Waldhöhenfreibades
  • Pädagogisch wertvolle und kostengünstige Gründung eines Waldkindergartens
  • Bessere Unterstützung aller Kindergärten und Schulen
  • Vernetzung der Vereine, Schulen und Kindergärten zum Wohle aller Beteiligten
  • Ausbau und Gestaltung von Spielplätzen und offenen Freizeitangeboten
  • Erhalt des dörflichen Charakters in den Teilgemeinden bedeutet: minimale Flächenversiegelung und maximale Lebensqualität garantieren
  • Kritische Auseinandersetzung des geplanten Gewerbeparks zwischen Ebersbach und Uhingen

Ich freue mich auf eine hoffentlich zahlreiche Wahlbeteiligung.

 

Lars Naumann, Kandidat für Ebersbach

Ich heiße Lars Naumann, bin 49 Jahre alt und verheiratet. Geboren bin ich in Nagold/Kreis Calw und in Haiterbach aufgewachsen. Wir sind Anfang 2015 aus Stuttgart zugezogen und trotz der Kürze der Zeit in Ebersbach schon richtig heimisch geworden. Ich bin Rechtsanwalt und geschäftsführender Gesellschafter einer Sozietät aus Rechtsanwälten, Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern in Esslingen. Meine Tätigkeitsschwerpunkte liegen in der Gestaltungsberatung für mittelständische Unternehmen und im Bereich Unternehmensumstrukturierung /Unternehmensverkauf und damit schwerpunktmäßig im Gesellschafts-, Arbeits-, Steuer- und Erbrecht. Darüber hinaus vertrete ich aber auch z.B. mehrere Unternehmen und auch Betriebsräte in allen Belangen des Betriebsverfassungsrechts. Ehrenamtliches Engagement war mir da, wo ich wohne, immer wichtig. Seit 2005 bin ich 1. Vorsitzender des Vereins zur Förderung vom Jugendliche mit besonderen sozialen Schwierigkeiten e.V. in Stuttgart, der u.a. das einzige Beratungsprojekt in Baden-Württemberg für männliche Prostituierte betreibt und darüber hinaus ein Präventionsprojekt gegen sexuellen Missbrauch von Jungen und männlichen Jugendlichen. Daneben bin auch noch Aufsichtsratsmitglied bei der Sozialberatung Stuttgart e.V., ein Verein, der sich u.a. der Rehabilitation von Strafgefangenen und der Gewaltprävention widmet. Bis zu unserem Umzug nach Ebersbach war ich zudem Kassier des Tagesmütter und Pflegeeltern Stuttgart e.V. Im Bereich der Kindertagespflege schule ich als Referent jedoch weiterhin Tagespflegepersonen in Stuttgart im Rahmen der notwendigen Qualifikation in rechtlichen und steuerlichen Belangen. Meine vielen Erfahrungen aus dem beruflichen und sozial-ehrenamtlichen Bereich möchte ich gerne zukünftig nunmehr als Gemeinderat auch in Ebersbach einbringen. Darum freue ich mich, wenn Sie mich mit Ihrer Stimme unterstützen.

 

Lothar Distel, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Lothar Distel, ich bin 53 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder. Ich lebe von klein auf in Ebersbach und habe mich schon immer ehrenamtlich in Ebersbach engagiert. Sportlich aktiv war ich beim RMSV Ebersbach als Radballer. In die Vereinsarbeit eingebracht habe ich mich zudem 20 Jahre als Schriftführer und bin heute noch als Beisitzer tätig. Darüber hinaus bin ich Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Ebersbach Abteilung Büchenbronn-Krapfenreut. Im April 2018 wurde ich zum Ortswart von Krapfenreut gewählt.

Als ausgebildeter Diplom Verwaltungswirt FH verfüge ich über 25 Jahre Erfahrung in leitenden Funktionen im Finanz- und Rechnungswesens kommunaler Versorgungsbetriebe. Davon die letzten 8 Jahre als Abteilungsleiter und zwischenzeitlich stellvertretender Geschäftsführer in der kommunalen Wasserversorgung, beim Zweckverband Landeswasserversorgung.

Beweggründe für meine Kandidatur:
Die im Vereinsleben und auf Berufsebene gesammelte Erfahrung und soziale Kompetenz möchte ich als Ebersbacher Bürger in den Gemeinderat einbringen. Meine Interessensschwerpunkte liegen in den vielfältigen Aspekten der weiteren Ebersbacher Stadtentwicklung und der Umwelt. Auch in Zeiten knapper Mittel gilt es nicht nur Kritik zu üben, sondern sich konstruktiv und verantwortungsbewusst an der Gestaltung Ebersbachs, als Stadt zum Wohnen, Leben und Arbeiten zu beteiligen. Am Herzen liegt mir die Entwicklung von Hauptort einschließlich der Teilorte.  Dieses Gesamtgefüge prägt Ebersbach und macht es lebenswert und attraktiv. Wichtig hierbei ist nach wie vor die Anbindung der Teilorte an die Kernstadt, die  bedarfsgerechte Bereitstellung von städtischen Einrichtungen auf Basis einer tragfähigen kommunalen Finanzierung. Voraussetzung hierfür ist die Kompromiss- und Dialogfähigkeit aller Beteiligten, sowie die Stärkung der Finanzkraft Ebersbachs durch Ansiedlung von Gewerbebetrieben. Des Weiteren ist es mir wichtig öffentliche Einrichtungen, wie Kindergärten, Schulen, Turnhallen, Spielplätze, und Straßen fachgerecht instand zu halten, um auch langfristig deren Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Aktuell  gehören hierzu für mich insbesondere der Erhalt des Ebersbacher Freibades sowie der Marktschulturnhalle. Dafür setze ich mich in Ebersbach ein.

Mein Motto: Mit Sachverstand gemeinsam für Ebersbach!

 

Peter Ungerer, Kandidat für Ebersbach

Mein Name ist Peter Ungerer. Ich bin Lehrer im Ruhestand  und 68 Jahre alt. Geboren wurde ich in Reichenbach an der Fils und wohne seit nunmehr 40 Jahren in Ebersbach. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad und bin auch Mitglied im Fahrerteam der Eberbus-Linie. Im Gemeinderat würde ich mich vor allem für eine Verbesserung der Verkehrssituation in unserer Stadt einsetzen, vornehmlich für den Ausbau unserer Fahrradwege.

 

Vreni Denndorf, Kandidatin für Bünzwangen

Mein Name ist Vreni Denndorf . Ich bin 68 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Kinder und vier Enkelkinder. Von Beruf bin ich Krankenschwester, bzw. jetzt Rentnerin. Geboren, aufgewachsen und wohnhaft bin ich im Stadtteil Bünzwangen. Ehrenamtlich arbeite ich als aktive Fahrerin beim Bürgerbusverein und bin in der Vorstandschaft des Krankenpflegevereins. Außerdem engagiere ich mich bei der Flüchtlingshilfe Ebersbach.

Es ist mir sehr wichtig, ein gutes Miteinander aller Generationen und Kulturen in den Bereichen Kindergarten, Schule und Senioren zu fördern und mitzugestalten. Ein besonderes Anliegen ist für mich die Integration neuer Mitbürger und Mitbürgerinnen in Ebersbach, für die ich mich gerne im Gemeinderat einbringen möchte. Es sollen sich alle Menschen wohlfühlen, die in Ebersbach wohnen. Als regelmäßige Freibadbesucherin unterstütze ich auch den neuen „Förderverein Waldhöhenfreibad“ und möchte, dass unser schönes Freibad für die nächsten Generationen erhalten bleibt. Über Ihre Stimme bei der Gemeinderatswahl am 26. Mai würde ich mich sehr freuen.

 

Brigitte Pullmann, Kandidatin für Ebersbach

Brigitte Pullmann ist mein Name. Seit 15 Jahren bin ich Kreis- und Gemeinderätin mit Herz und Seele. So viele wichtige Entscheidungen durfte ich in diesen  Jahren für Ebersbach treffen und es ist zu sehen, aus dem „Aschenputtel“ hat sich ein schönes Städtchen mit Aufenthaltsqualität entwickelt. Jetzt gilt es, diesen Standard zu halten oder wie z. B. am Viehmarkt noch auszubauen. Mit dem integrierten Stadtentwicklungskonzept haben wir hier viele Chancen.

Unsere Teilorte haben sich weiter entwickelt ohne ihren dörflichen Charakter zu verlieren. Die Dorfentwicklungskonzepte in Roßwälden, Weiler und Bünzwangen haben eine aktive Bürgerbeteiligung erfahren, die es auch weiter zu unterstützen gilt. Wir brauchen Wohnraum in jeder Art, vom Eigenheim bis zur bezahlbaren Mietwohnung. Arbeitsplätze sind in den letzten Jahrzehnten in Ebersbach rar geworden. Daher ist mir die Entwicklung des Gewerbegebiets Strut unter Berücksichtigung aller ökologischen Punkte wichtig. Die optimale Versorgung mit Betreuungsplätzen für Kinder ab 1 Jahr wird auch eine große Aufgabe für die nächsten 5 Jahre sein. Diese Kosten sind auf Dauer von den Kommunen nicht zu tragen. Hier sind ohne Wenn und Aber dauerhaft Land und Bund in der Pflicht. Unser schönes Waldhöhenfreibad, eine der beliebtesten, wenn nicht die beliebteste Einrichtung der Stadt. Auch diese Renovierung wird uns einiges an Überlegungen und an Geld kosten. Dies waren nur einige Punkte die in den nächsten 5 Jahren bewältigt werden müssen. Dabei würde ich gerne noch einmal mitgestalten. Wenn sie mich dabei unterstützen wollen, dann bitte ich Sie um ihre Stimme am 26. Mai bei der Wahl zum Gemeinderat.

 

Roselies Dürr, Kandidatin für Roßwälden

Mein Name ist Roselies Dürr, ich bin verheiratet und habe einen Sohn und zwei Enkelsöhne.

Geboren bin ich 1940 in Stuttgart und im Hohenloher Land aufgewachsen. Nach meiner

Ausbildung in der Handelsschule begann ich meinen Berufsweg 1958 als Leiterin der Rechnungsabteilung im Baunebengewerbe. Dort war ich 24 Jahre lang tätig. Anschließend arbeitete ich noch als Sekretärin in Teilzeit. Seit 1993 bin ich Rentnerin und konnte mich nun verstärkt politischen und ehrenamtlichen Tätigkeiten zuwenden. 1986 gründete ich mit meinem Mann den Kleintierzüchterverein Roßwälden. Im SPD-Ortsverein bin ich nun schon fast 25 Jahre Mitglied und beinahe genauso lange führe ich dort die Kasse. Schon einmal war ich von 1999 bis 2004 Mitglied des Gemeinderats.

Es ist mir sehr wichtig, dass der europäische Zusammenhalt weiterhin funktioniert. Deshalb trat ich 2006 der „Europa-Union" bei, bin da sehr aktiv und seit 12 Jahren dort Schatzmeisterin. Diese Arbeit macht mir sehr viel Spaß und ich bin immer bestrebt, sparsam und sorgfältig mit finanziellen Mitteln umzugehen.

Vom Kreisverband SPD 60 plus wurde ich als Vertreterin für den Vorstand des Kreisseniorenrates nominiert, war 6 Jahre lang stellvertretende Vorsitzende und bin immer noch Mitglied des Vorstands. Beteiligt bin ich an der monatlichen Sprechstunde im Landratsamt und seit 2016 lade ich auch regelmäßig in Ebersbach interessierte Bürger und Bürgerinnen zur Sprechstunde zum Thema Vorsorge-Vollmacht und Patientenverfügung ein. Seit 1991 bin ich auch im Vorbereitungsteam des Frauenkreises der Kirchengemeinde Roßwälden-Weiler.

Für Ebersbach wünsche ich mir, dass das Waldhöhenfreibad weiterhin besteht und auch instand gehalten wird. Ein weiteres Anliegen ist mir eine funktionierende Infrastruktur, besonders auch in den Teilorten, z.B. eine gute medizinische Versorgung mit Fachärzten. Im Gemeinderat muss nachhaltiges und soziales Denken gefördert und in der Politik Demokratie wieder mehr gepflegt werden.

 

Monika Heilmann-Urban, Kandidatin für Ebersbach

Ich heiße Monika Heilmann-Urban, bin 62 Jahre alt, verheiratet und lebe schon immer in Ebersbach.

Meine berufliche Laufbahn habe ich mit einer kaufmännischen Lehre begonnen und im Anschluss daran beim Landratsamt/Kreisjugendamt gearbeitet. Danach habe ich mich für einen völlig anderen Weg entschieden und bin zur Kriminalpolizei gegangen, wo ich in den verschiedensten Bereichen eingesetzt wurde.

Während meines Berufslebens (und neben meiner eigentlichen Tätigkeit) habe ich mich viele Jahre im Beirat für kirchliche Arbeit in der Polizei engagiert, wo ich u.a. dazu beitragen konnte, die Hilfsangebote für Kollegen zu verbessern. Seit Sommer 2017 bin ich im Ruhestand und kann mehr Zeit in der freien Natur, beim Radfahren und Wandern verbringen.

In der SPD engagiere ich mich seit 2004 und bin seit 2010 Mitglied des Ebersbacher Forums. Unser Anliegen ist es, interessierte Bürger über kommunalpolitische Themen zu informieren und dazu beizutragen, dass sie Politiker und Experten in regem Gedankenaustausch näher kennenlernen können.

Ich kandidiere für den Kreistag, weil ich es als Bewohnerin des unteren Filstals für wichtig halte, dass unsere Belange nicht außen vor bleiben, sondern im Kreis Gehör finden.

Politische Entscheidungen betreffen uns alle. Wir können Politik mitgestalten indem wir uns einbringen, aber auch indem wir bei der Wahl unsere Stimme abgeben.

 

Michael Frick, Kandidat für Ebersbach

Ich bin Michael Frick, 39 Jahre alt und lebe seit meiner frühesten Kindheit in Ebersbach. In dieser Zeit habe ich die Entwicklung dieser Stadt in all seinen Facetten begleitet. Während in der Vergangenheit zweifellos gute Entscheidungen zum Wohle der Stadt und ihren Bürgern getroffen wurden, gibt es auch immer etwas zu verbessern und die Weichen für die Zukunft zu stellen. Mir ist vor allem wichtig, weg von der reinen Problembeschreibung zu kommen, hin zu lösungsorientiertem Denken und Handeln. Bei meiner beruflichen Arbeit beim Deutschen Roten Kreuz habe ich sehr viel Erfahrung im sozialen Bereich gesammelt, welcher mir auch in Ebersbach sehr wichtig ist. Die Betreuung und Förderung von Kindern und Jugendlichen in den Ebersbacher Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten muss von höchster Bedeutung in der Ebersbacher Kommunalpolitik sein. Außerdem will ich weiter an der Innenstadtentwicklung mitwirken und tragbare Lösungen finden, vor allem was die Park- und Verkehrssituation betrifft. Bei all diesen Themen muss es Lösungen geben, die für alle akzeptabel, dennoch für die Gemeinde finanzierbar sind und unter starker Einbeziehung der Ebersbacher Teilorte erarbeitet werden. Die Transparenz und Kommunikation bei Entscheidungen  kam bisweilen zu kurz, auch das gilt es zu verbessern. Zu guter Letzt ist mir wichtig dass wir uns alle in Ebersbach gemeinsam wohlfühlen und mit Freude hier miteinander  leben. Ich will aktiv mitarbeiten und denen entgegen treten, die mit plumpen Parolen versuchen werden, all das was eine Gesellschaft ausmacht zu unterwandern. Dabei wünsche ich mir Ihre Unterstützung.

 

Für uns im Bundestag

Für uns im Landtag

Juso Kreisverband

Jusos Kreisverband Göppingen

20.10.2019, 11:30 Uhr - 13:00 Uhr
öffentlich
Vernissage "pArt of us"
SPD-Bürgerbüro Göppingen (Schillerplatz 10)